BOGY – Überblick

Wofür steht BOGY? 

BOGY (= Berufs­ori­en­tie­rung am Gym­na­si­um) ist das Kür­zel für den Pro­zess der Berufs- und Stu­di­en­ori­en­tie­rung an den all­ge­mein bil­den­den Gym­na­si­en in Baden-Würt­tem­berg. Beruf­li­che Ori­en­tie­rung soll die Schü­le­rin­nen und Schü­ler mit ver­schie­de­nen Berufs­fel­dern bekannt machen und die spä­te­re Berufs- und Stu­di­en­wahl erleich­tern. Sie zieht sich wie ein roter Faden durch die ver­schie­de­nen Fächer und Klas­sen­stu­fen und wird durch eine Viel­falt von Bera­tungs- und Infor­ma­ti­ons­an­ge­bo­ten sowie Prak­ti­ka beglei­tet. Die fol­gen­de Dar­stel­lung gibt einen Über­blick über die Ange­bo­te an unse­rer Schule.

BOGY-Elemente

Frau Beck­mann-Röge­le, Frau Fischer und Frau Retz­laff sind die BOGY–Beauf­trag­ten am GidT. Sie infor­mie­ren zum The­ma Stu­di­en- und Berufs­wahl, ste­hen für Bera­tungs­ge­sprä­che zur Ver­fü­gung oder ver­mit­teln an außer­schu­li­sche Exper­ten. Des Wei­te­ren sind sie für die Orga­ni­sa­ti­on von Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen, Prak­ti­ka und Trai­nings ver­ant­wort­lich. Eine Auf­lis­tung aller BOGY-Akti­vi­tä­ten erhal­ten Sie in unse­rer Gesamt­über­sicht.

Übersicht

Unsere Ziele

Wir möch­ten unse­ren Schü­le­rin­nen und Schü­lern eine breit gefä­cher­te Berufs- und Stu­di­en­ori­en­tie­rung bie­ten. Des­halb erschöpft sich für uns BOGY nicht in einem ein­wö­chi­gen Prak­ti­kum. Unser Kon­zept umfasst viel­mehr einen mehr­jäh­ri­gen Infor­ma­ti­ons­pro­zess, der schu­li­sche und außer­schu­li­sche Ver­an­stal­tun­gen für die Klas­sen­stu­fe 9–10 sowie für die Jahr­gangs­stu­fen 1 und 2 vorsieht.

Unse­re Zie­le sind im Einzelnen:

  • Bewusst­ma­chung der eige­nen Stär­ken und Schwä­chen in Ver­bin­dung mit der Klä­rung der eige­nen Interessen.
  • Ori­en­tie­rung über Stu­di­en- und Berufsmöglichkeiten.
  • Erar­bei­tung von Hand­werks­zeug, um erfolg­reich eige­ne Zie­le zu errei­chen. Dazu gehö­ren das Ver­fas­sen von Lebens­läu­fen und Bewer­bungs­map­pen, Vor­be­rei­tung für Vor­stel­lungs­ge­sprä­che, Assess­ment Cen­ter und Online-Verfahren.
  • Berufs­prak­ti­ka im In- und Aus­land zur Klä­rung eige­ner Inter­es­sen, Stär­ken und Schwächen.
  • Dia­gnos­tik zur Ent­wick­lung der per­sön­li­chen Talen­te und Bega­bun­gen durch Test­ver­fah­ren und Beratungsgespräche.
  • Infor­ma­tio­nen zu ver­schie­de­nen Berufs­fel­dern durch-Besuch des Berufs­in­for­ma­ti­ons­zen­trums (BIZ) und Vor­stel­lung von Beru­fen durch Eltern.
  • Ers­te Ori­en­tie­rung in Berufs­fel­dern durch Unter­neh­mens­er­kun­dun­gen in ver­schie­de­nen Bran­chen in Indus­trie, Wirt­schaft und sozia­len Institutionen.

Umsetzung

  • Die Berufs- und Stu­di­en­ori­en­tie­rung ist im Wirt­schaf­t/­Be­rufs- und Stu­di­en­ori­en­tie­rung (WBS)-Unterricht in den Klas­sen 9 – 11 und durch eine zusätz­li­che Unter­richts­stun­de in der der Klas­sen­stu­fe 11 fest im Unter­richt ver­an­kert. In den Jahr­gangs­stu­fen 1 und 2 füh­ren wir ein­zel­ne, fest insti­tu­tio­na­li­sier­te Ver­an­stal­tun­gen durch.
  • Koope­ra­ti­on mit außer­schu­li­schen Part­nern und Bildungspartnerschaften:
    Durch den tech­no­lo­gi­schen Wan­del erge­ben sich auch neue Anfor­de­run­gen für die Berufs- und Stu­di­en­ori­en­tie­rung (Viel­zahl neu­er Beru­fe, ver­än­der­te Qua­li­täts­an­for­de­run­gen, neue Stu­di­en­gän­ge, Hoch­schul­ar­ten und Abschlüs­se). Dem tra­gen wir durch Koope­ra­ti­on mit Unter­neh­men und Bil­dungs­part­ner­schaf­ten Rech­nung. Es wer­den außer­schu­li­sche Lern­or­te erforscht (Unter­neh­mens­er­kun­dung), direkt mit Betrie­ben zusam­men­ge­ar­bei­tet und Gesprä­che mit Per­so­nal­ver­ant­wort­li­chen ermöglicht.
  • Prak­ti­kum:
    Bei einem Schü­ler­prak­ti­kum ler­nen die Schü­le­rin­nen und Schü­ler einen Beruf am bes­ten ken­nen. Sie erhal­ten einen wich­ti­gen Ein­blick in den Berufs­all­tag, erle­ben die Anfor­de­run­gen und Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten in ein­zel­nen Berufs­fel­dern. An unse­rem Gym­na­si­um neh­men die Schü­le­rin­nen und Schü­ler an zwei Pflicht­prak­ti­ka teil: ein Sozi­al­prak­ti­kum „Pro­jekt Sei­ten­wech­sel“ in der Klas­sen 10 und ein selbst­ge­wähl­tes Prak­ti­kum in Klas­se 11 ist für alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler ver­pflich­tend. Bei­de Prak­ti­ka bie­ten die Mög­lich­keit ihre Dau­er zu ver­län­gern. Außer­dem besteht für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler die Mög­lich­keit in der Jahr­gangs­stu­fe 1 an einem Aus­lands­prak­ti­kum in Eng­land teilzunehmen.
    Emp­feh­lens­wert ist es, dass die Schü­le­rin­nen und Schü­ler dar­über hin­aus noch wei­te­re Prak­ti­ka absol­vie­ren. Falls hier­für eine Frei­stel­lung vom Unter­richt benö­tigt wird, soll­te sich die betrof­fe­ne Per­son an die BOGY-Leh­re­rin Frau Hehn wenden.
  • Eine gelin­gen­de Berufs- und Stu­di­en­ori­en­tie­rung ist gemein­sa­me Auf­ga­be von Schu­le, Eltern­haus, Berufs- und Stu­di­en­be­ra­tung und Wirt­schaft. Hier­bei kommt den Eltern eine beson­de­re Bedeu­tung zu. Es ist des­halb wich­tig, die Eltern in den Berufs­fin­dungs­pro­zess mit­ein­zu­bin­den. Die BOGY– Infor­ma­ti­ons­aben­de rich­ten sich des­halb an Eltern und Schü­ler, eben­so der Hoch­schul­in­for­ma­ti­ons­abend. Dar­über hin­aus stel­len Eltern an einem Nach­mit­tag ihre Beru­fe vor, auch die­se Ver­an­stal­tung wird von Eltern und Schü­ler gemein­sam wahrgenommen.
  • Abge­run­det wird das umfas­sen­de Pro­gramm­an­ge­bot durch die Mög­lich­keit, das vier­stün­di­ge Fach Wirt­schaft in der Ober­stu­fe zu bele­gen, ver­bun­den mit der Grün­dung einer Junior­fir­ma.