Projekte zur Geschlechtserziehung

1. MFM-Projekt

Seit 10 Jah­ren bie­tet der För­der­ver­ein in den sechs­ten Klas­sen das MFM-Pro­jekt an. MFM steht für „My Fer­ti­li­ty Mat­ters“ (frü­her „Mäd­chen-Frau­en-Mei­ne Tage“). 

Die­ses Pro­jekt berei­tet die Mäd­chen und Jun­gen auf die Ver­än­de­run­gen, die sie durch die Geschlechts­rei­fe erle­ben wer­den, vor. 

Hintergründe

Ein posi­ti­ver Start ins Leben als Frau 

Wie ein Mäd­chen den eige­nen Kör­per erlebt und bewer­tet, hat gro­ßen Ein­fluss auf ihr Selbst­bild und Selbst­wert­ge­fühl. Gera­de die Art und Wei­se, wie jun­ge Mäd­chen auf die kör­per­li­chen Ver­än­de­run­gen in der Puber­tät vor­be­rei­tet wer­den, wirkt sich auf ihr spä­te­res Erle­ben von Zyklus­ge­sche­hen, Sexua­li­tät und Frau­sein aus.

Ein posi­ti­ver Start ins Leben als Mann

Genau­so ist es auch für die Jun­gen wich­tig, dass sie auf die kör­per­li­chen Ver­än­de­run­gen in der Puber­tät vor­be­rei­tet werden. 
Ein ver­ant­wor­tungs­vol­ler Umgang mit Gesund­heit, Sexua­li­tät und Frucht­bar­keit kann nur dann gelin­gen, wenn jun­ge Män­ner Ach­tung und Wert­schät­zung dem eige­nen und auch dem Kör­per des ande­ren entgegenbringen.

Orga­ni­sa­ti­on

In Koope­ra­ti­on mit Pro­fa­mi­lia in Waib­lin­gen fin­den für Jun­gen und Mäd­chen getrenn­te Work­shops in den 6. Klas­sen statt. 
Der Work­shop für Mäd­chen umfasst 6 Unter­richts­stun­den und wird von einer Sozi­al­päd­ago­gin gehalten. 
Der Work­shop für Jun­gen umfasst 4 Unter­richts­stun­den. Die­sen Work­shop gestal­tet ein Sozialpädagoge.

Für die Eltern fin­det im Vor­feld ein Eltern­abend statt, an dem der Refe­rent und die Refe­ren­tin die Inhal­te des Work­shops darstellen.

Für Orga­ni­sa­ti­on und Kos­ten des Pro­jek­tes ist der För­der­ver­ein ver­ant­wort­lich. Von den teil­neh­men­den Kin­dern wird ein Unkos­ten­bei­trag von 10,- € eingesammelt.

Inhal­te des Work­shops für Mädchen

Die Mäd­chen erle­ben einen inter­ak­tiv gestal­te­ten Work­shop, der alle Sin­ne anspricht. Im ers­ten Teil erle­ben sie, wie die Glei­chung des Lebens (Samen­zel­le plus Eizel­le gleich Baby) Wirk­lich­keit wird. Sie erfah­ren, wie ein Mensch im Mut­ter­leib entsteht.

Im zwei­ten Teil geht es um ihren eige­nen Kör­per. Sie ver­ste­hen die kör­per­li­chen Ver­än­de­run­gen in der Puber­tät, schlüp­fen in die Rol­le der Hor­mo­ne, erle­ben ihre eige­ne Zyklus­show und ler­nen dabei die ver­schie­de­nen Geheim­codes wie z.B. Weiß­fluss, Zer­vix­schleim, Mit­tel­schmerz, Brust­sym­ptom und schließ­lich das klei­ne Fina­le, ihre Regel­blu­tung, kennen.

Inhal­te des Work­shops für Jungen

Im Work­shop „Agen­ten auf dem Weg“ schlüp­fen die Jun­gen als Spe­zi­al­agen­ten in die Rol­le der Sper­mi­en. In einem unter­halt­sa­men Sta­tio­nen­spiel ler­nen sie zunächst die ein­zel­nen Orga­ne ihres eige­nen Kör­pers ken­nen und erle­ben dann auf ihrer wei­te­ren Rei­se in den Kör­per der Frau, wie ein neu­er Mensch ent­steht. In die­sem Zusam­men­hang ver­ste­hen sie auch, war­um Mäd­chen eine Blu­tung und einen Zyklus haben. Im letz­ten Teil erfah­ren sie, wie sich ihr Kör­per in der Puber­tät vom Jun­gen zum Mann ent­wi­ckelt. The­men sind auch Män­ner­bil­der und die Vater-Sohn-Beziehung.

2. Projekte zum Thema Empfängnisverhütung „Liebe, Partnerschaft, das erste Mal“

Auch zu die­sem The­ma fin­den getrenn­te Work­shops für Mäd­chen und Jun­gen statt.

Ver­an­stal­tung für die Mäd­chen (in der 7. Klasse) 

Die Mäd­chen der 7. Klas­sen unter­rich­tet eine in Backnang nie­der­ge­las­se­ne Frau­en­ärz­tin für zwei Unter­richts­stun­den an einem Nach­mit­tag gegen Schul­jah­res­en­de. An dem Nach­mit­tag geht sie auf die Fra­gen der Mäd­chen zu dem The­ma ein und infor­miert über die ver­schie­de­nen Mög­lich­kei­ten der Empfängnisverhütung.

Ver­an­stal­tung für die Jun­gen ( in der 9. Klasse)

Für die Ver­an­stal­tung für die Jun­gen koope­riert der För­der­ver­ein mit Pro­fa­mi­lia. Es gibt einen sepa­ra­ten Work­shop für jede 9. Klas­se durch einen Refe­ren­ten von Pro­fa­mi­lia. In die­sen Work­shops wird über The­men der Part­ner­schaft und ers­ten Lie­be gespro­chen. Es wird auf die Fra­gen, die vor­her anonym ein­ge­sam­melt wur­den, ein­ge­gan­gen. Außer­dem erfah­ren die Jun­gen etwas über die unter­schied­li­chen Mög­lich­kei­ten der Empfängnisverhütung.

Orga­ni­sa­ti­on

Die Orga­ni­sa­ti­on und die Kos­ten die­ser bei­den Ver­an­stal­tun­gen über­nimmt der Förderverein.