Austausch mit Chelmsford – eine Woche voller intensiver Eindrücke

Austausch mit Chelmsford – eine Woche voller intensiver Eindrücke

Die­sen Novem­ber war es wie­der so weit! Nach pan­de­mie­be­ding­ter Pau­se konn­ten wir wie­der einen Aus­tausch mit der „Chelms­ford Coun­ty High School for Girls“ durch­füh­ren. Die jeweils 16-stün­di­ge Hin- und Rück­fahrt war zwar sehr anstren­gend, aber die Aus­sicht auf der Fäh­re, mit der wir das eng­li­sche Fest­land erreicht haben, war dafür umso spektakulärer.

Am ers­ten Tag in Chelms­ford ging es in die Schu­le der Aus­tausch­part­ne­rin­nen. Die sie­ben männ­li­chen Schü­ler von ins­ge­samt 29 Austauschschüler*Innen waren teils etwas über­wäl­tigt von der Anwe­sen­heit so vie­ler Mäd­chen, auch das Umden­ken von Deutsch auf Eng­lisch war anstren­gend Nach einem Besuch bei der Bür­ger­meis­te­rin von Chelms­ford waren sich aber alle einig, dass der Tag ein vol­ler Erfolg gewe­sen war.

Am Diens­tag fuh­ren wir nach Cam­bridge, einer nahe­ge­le­ge­nen Uni­ver­si­täts­stadt. Dort besich­tig­ten wir eines der 31 Col­le­ges und erfuh­ren bei­spiels­wei­se, dass nur Pro­fes­so­ren über den sehr gepfleg­ten Rasen lau­fen dür­fen. Auch sonst beein­druck­te uns Cam­bridge mit archi­tek­to­ni­schen Meis­ter­leis­tun­gen und vie­len Geschäf­ten zum Einkaufen.

Nach Sou­thend-on-Sea, einem Fischer­ort etwa 30 Kilo­me­ter ent­fernt von Chelms­ford, ging die Fahrt am Mitt­woch. Nach etwas Frei­zeit, in der unter ande­rem Fish & Chips genos­sen wur­den, spa­zier­te unse­re Schüler*innengruppe den bekann­ten, 2,1 Kilo­me­ter lan­gen Sou­thend Pier aufs offe­ne Meer. Dort haben wir vie­le Möwen und sogar auch eine Rob­be gese­hen. Nach einem Grup­pen­fo­to ging es zur Erleich­te­rung aller mit dem Zug zurück aufs Festland.

Den vier­ten Tag in Eng­land haben wir in Lon­don ver­bracht. Zu Fuß ging es zur St.Paul’s Cathe­dral und wei­ter zu Covent Gar­den, wo wir etwas Zeit zum indi­vi­du­el­len Bum­meln hat­ten. Dann ging es wei­ter zum Buck­ing­ham Palace, Big Ben, Glo­be Thea­ter und vie­len wei­te­ren Attrak­tio­nen. Alle waren total fas­zi­niert von die­ser tol­len Stadt. Auch hier spiel­te das Wet­ter mit, und nach der Heim­fahrt mit dem Zug waren alle glück­lich, da der Tag in Lon­don super ver­lau­fen ist und es trotz des vie­len Lau­fens eine beson­de­re Erfah­rung war.

Am letz­ten gemein­sa­men Tag ver­brach­ten wir einen wei­te­ren Tag an der Schu­le. Ganz ent­spannt began­nen die Schul­ta­ge erst um 9:10 Uhr (UTC). An die­se ent­spann­ten Anfangs­zei­ten haben wir uns seeeehr schnell gewöh­nen kön­nen. (Aller­dings endet der Schul­tag auch erst um 15:40 Uhr!) Am Nach­mit­tag kamen alle Austauschschüler*Innen zusam­men und gestal­te­ten Pla­ka­te zu ver­schie­de­nen The­men, auf denen wir Gemein­sam­kei­ten und Unter­schie­de zwi­schen Eng­land und Deutsch­land herausarbeiteten.

Am Sams­tag, dem letz­ten Tag in Eng­land, unter­nah­men die Schüler*Innen allein mit ihren Aus­tausch­fa­mi­li­en Aus­flü­ge oder Ähn­li­ches, was uns der eng­li­schen Kul­tur noch ein Stück näher­brach­te, um uns am Sonn­tag dann schwe­ren Her­zens von Chelms­ford zu ver­ab­schie­den. Es war für alle Schüler*Innen eine groß­ar­ti­ge Erfah­rung und wir bedan­ken uns herz­lich bei den Orga­ni­sa­to­rin­nen Frau Hoff­mann und Frau Storz.

Bericht: Jakob Dosch und Mia Mühl­poin­ter, 9c