Evaluation 2017

Aus dem Evaluationsbericht des Landesinstituts für Schulentwicklung vom 22.06.2017

Unterricht

Durch ein breit gefä­cher­tes Dif­fe­ren­zie­rungs­an­ge­bot im außer­un­ter­richt­li­chen Bereich bie­tet das Gym­na­si­um in der Taus allen Schü­le­rin­nen und Schü­lern die Mög­lich­keit, ihren Bega­bun­gen ent­spre­chen­de Fähig­kei­ten zu ent­de­cken und zu ver­tie­fen. Zudem wer­den die per­so­na­len und sozia­len Kom­pe­ten­zen der Schü­le­rin­nen und Schü­ler durch vie­le Ange­bo­te wie die Geschlech­ter­erzie­hung, das Paten­schafts­mo­dell zwi­schen den Klas­sen­stu­fen 8 und 5, Prä­ven­ti­ons­maß­nah­men oder eine Streit­schlich­ter­aus­bil­dung geför­dert. Durch eine geziel­te Ver­tei­lung der Pool­stun­den ver­stärkt die Schu­le eine brei­te und zugleich ver­tief­te All­ge­mein­bil­dung, in der sowohl musi­sche, sprach­li­che, gesell­schafts- und natur­wis­sen­schaft­li­che als auch sport­li­che Schwer­punk­te berück­sich­tigt werden.

Professionalität der Lehrkräfte

Im Gym­na­si­um in der Taus sind kla­re Zustän­dig­kei­ten für die viel­fäl­ti­gen außer­schu­li­schen Maß­nah­men wie Aus­tausch­pro­gram­me, Teil­nah­me an Wett­be­wer­ben oder Berufs­ori­en­tie­rung am Gym­na­si­um (Bogy) fest­ge­legt. Im Rah­men des „Eras­mus+“ Pro­gramms der Euro­päi­schen Uni­on arbei­ten Lehr­kräf­te aus unter­schied­li­chen Fach­schaf­ten und Län­dern zusam­men. Die Lehr­kräf­te pfle­gen auch eine regel­mä­ßi­ge Zusam­men­ar­beit mit dem Schul­so­zi­al­ar­bei­ter, bei­spiels­wei­se hin­sicht­lich der „Ken­nen­lern­ta­ge“ in der Klas­sen­stu­fe 5. Durch die­se Viel­falt besteht ein erhöh­ter Abstim­mungs­be­darf im Kol­le­gi­um bezüg­lich der Ter­min­pla­nung. Akti­vi­tä­ten der indi­vi­du­el­len Wei­ter­ent­wick­lung wie der Besuch von Fort­bil­dun­gen wer­den von der Schul­lei­tung unter­stützt. Die Orga­ni­sa­ti­on und Ver­wal­tung der Schu­le sowie die Kon­fe­renz­ge­stal­tung durch die Schul­lei­tung wer­den von den Lehr­kräf­ten als ziel­füh­rend und gut funk­tio­nie­rend wahr­ge­nom­men. Dies führt ins­ge­samt zu einer hohen Arbeits­zu­frie­den­heit im Kollegium.

Schulführung und Schulmanagement

Die Schul­lei­tung lebt das Prin­zip der offe­nen Tür und ist somit unkom­pli­ziert und schnell zu errei­chen. Dies spie­gelt sich auch dar­in wie­der, dass es der Schul­lei­tung ein gro­ßes Anlie­gen ist, alle am Schul­le­ben Betei­lig­ten in Schul­ent­wick­lungs­pro­zes­se ein­zu­bin­den, indem regel­mä­ßi­ge Eltern­brie­fe über Vor­ha­ben der Schu­le infor­mie­ren und die Home­page stets aktu­el­le Ent­wick­lun­gen auf­nimmt. Das Enga­ge­ment von Schü­le­rin­nen und Schü­lern, Eltern und Lehr­kräf­ten bei der Gestal­tung des Schul­le­bens wird wert­ge­schätzt. Ein sehr dif­fe­ren­zier­tes und kla­res Leit­bild mit zuge­ord­ne­ten Maß­nah­men aus dem Schul­all­tag bil­den die Grund­la­ge des gemein­sa­men Arbei­tens. So lau­tet z. B. einer der acht Leit­sät­ze: „Wir gehen respekt­voll mit­ein­an­der um“, dem als Maß­nah­me die gewalt­lo­se Kon­flikt­be­wäl­ti­gung im Sin­ne der Streit­schlich­ter oder das Pro­jekt „Power ohne Fäus­te“ der Stadt Backnang zuge­ord­net sind.

Schul- und Klassenklima 

Eine akti­ve Schü­ler­mit­ver­ant­wor­tung (SMV) gestal­tet das Schul­le­ben durch unter­schied­li­che Pro­jek­te mit. Im Rah­men des Pro­gramms „Schu­le ohne Ras­sis­mus, Schu­le mit Cou­ra­ge“ plant, orga­ni­siert und führt die SMV bei­spiels­wei­se das Pro­jekt „#Nett­Chat“ durch. Dar­über hin­aus ver­an­stal­te­te die SMV den Gala­ball, der den Abschluss der Pro­jekt­ta­ge zum The­ma „Go Green“ bil­de­te. Schü­le­rin­nen und Schü­ler pla­nen Ver­an­stal­tun­gen wie Stu­di­en­fahr­ten und kön­nen z. B. bei den Pro­jekt­ta­gen oder in Arbeits­ge­mein­schaf­ten eigen­stän­dig Work­shops durch­füh­ren. Auch neue Aktio­nen wie in die­sem Jahr der „Lauf gegen den Hun­ger“ neh­men die Schü­le­rin­nen und Schü­ler mit Unter­stüt­zung durch die Lehr­kräf­te in ihren Auf­ga­ben­be­reich auf.