Die Klasse 9bc besuchte die neu eröffnete Afrika-Ausstellung im Linden-Museum Stuttgart

Die Klasse 9bc besucht die neu eröffnete Afrika-Ausstellung im Linden-Museum Stuttgart

Am Dienstag, den 09.07.19 besuchte die Französischgruppe der Klassen 9cb in Begleitung von Frau Klammt und Frau Bollweg das Linden-Museum, eines der größten Völkerkundemuseen in Europa. Nach der zweiten Stunde ging es mit Bus und S-Bahn nach Stuttgart. Da wir etwa eine Stunde vor Beginn unserer Führung am Museum waren, hatten wir noch Zeit, uns die Dauerausstellungen zu verschiedenen Kulturräumen anzuschauen und das Museum auf eigene Faust zu erkunden.

Um 12 Uhr begann unsere Führung unter dem Motto „Wo ist Afrika?“. Im ersten Raum der Afrika-Ausstellung ging es zuerst einmal darum, wie die zahlreichen Exponate aus Afrika überhaupt nach Stuttgart gelangen konnten. Uns wurde erklärt, dass die meisten nicht auf legalem Wege, sondern während der Kolonialzeit durch Gewalt, Ausbeutung und Sklaverei hergelangt sind. Für ein Museum wie das Lindenmuseum ist es schwierig, mit diesem Erbe umzugehen.

Allerdings bestand die Ausstellung nicht nur aus „alten“ Ausstellungsstücken aus der Kolonialzeit: In einem Raum war – nach echtem Vorbild – ein afrikanischer Königspalast aus Palmstämmen und Palmblättern aufgebaut. Das Lindenmuseum steht mit einem afrikanischen Königreich in Kontakt, in dem das Vorbild für diesen Palast steht. Ebenfalls von dort stammt ein Motorrad, welches von einem afrikanischen Künstler für einen Mitarbeiter des Linden-Museums in ein buntes Kunstobjekt umgewandelt und von diesem erst kurz davor nach Deutschland mitgebracht worden war. Allgemein wurde die Afrika-Ausstellung neugestaltet und erst kurze Zeit vor unserem Besuch wiedereröffnet.

Während der Führung konnten wir uns jedoch nicht nur Dinge anschauen, manches konnten wir auch selbst ausprobieren. Beispielsweise probierte eine Schülerin ein afrikanisches Gewand an und wir durften alle eine afrikanische Tiermaske aus Holz in die Hand nehmen bzw. aufsetzen. Auch wurde uns auf einer afrikanischen „Trommel“ vorgespielt.

Gegen 13 Uhr endete die Führung. Einige Schülerinnen und Schüler blieben noch in Stuttgart, für die anderen ging es zurück nach Backnang.

Bericht: Annika Vetter (9b), 26.07.2019