Schüler des Tausgymnasiums erneut erfolgreich bei grenzüberschreitendem Wettbewerb

Schüler des Tausgymnasiums erneut erfolgreich bei grenzüberschreitendem Wettbewerb

Jedes Jahr schreibt das Haus der Heimat in Baden-Württemberg einen grenzüberschreitenden Schülerwettbewerb aus, bei dem es vorwiegend um die Beschäftigung mit den europäischen Nachbarn geht. Dieses Jahr stand Ungarn im Fokus des Wettbewerbs und die Arbeiten der Schüler sollten sich dementsprechend mit dem osteuropäischen Land auseinandersetzen. Ziel sollte es dabei sein, die ungarische Nationalität kennenzulernen, um so eventuelle Vorurteile abzubauen.

So vielfältig die ungarische Nationalität ist, so vielfältig war auch das Spektrum der eingereichten Schülerarbeiten. Es fanden sich darunter zahlreiche künstlerische Arbeiten zum Bauhaus in Ungarn oder zur Burg Hollókó. Ebenso gab es „leuchtende Bilder“, die die Farbvielfalt Ungarns zum Ausdruck bringen sollten.

Neben diesen Arbeiten beschäftigten sich die Tausschüler auch mit dem Bereich „Schreiben und Gestalten“. Hier wurde zum Beispiel ein Tagebucheinträg aus der Sicht von Sissis Kammerzofe geschrieben, eine eigene Sage gestaltet, oder sich auch intensiv mit der ungarischen Geschichte zu Zeiten des kommunistischen Systems beschäftigt.

Insgesamt 44 Preisträger konnten sich über Büchergutscheine im Gesamtwert von 790 Euro freuen, sowie über zahlreiche Sachpreise, die von Powerbanks, über Trinkflaschen bis hin zu Stiften reichten.

Schüler, deren Arbeiten dem Gremium besonders gut gefallen haben, bekamen zu den genannten Preisen noch eine Einladung in den Schwabenpark.

Bericht: Bc, 30.07.20


© Rona Dedushi (6d) zum Projekt „Die sagenhafte Burg Rabenstein/Holoko“