„Studium: Das ist cool!“ – Hochschulabend am Gymnasium in der Taus

„Studium: Das ist cool!“ – Hochschulabend am Gymnasium in der Taus

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Es gibt in Deutschland mittlerweile mehr als 19.000 Studiengänge an verschieden Hochschularten, aus denen die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen das für sie passende Studienfach und ihre Hochschulart wählen müssen. Aus diesem Grund waren Vertreter von drei Hochschularten der Einladung des Industrievereins Backnang an das Gymnasium in der Taus gefolgt, mit dem Ziel, den Schülerinnen und Schülern der Backnanger Gymnasien die Unterschiede zwischen den einzelnen Hochschularten deutlich zu machen und ihnen ihre Wahl zu erleichtern.

Nach einleitenden Worten des Schulleiters Herr Weisshaar, in denen er den Schülern die Notwendigkeit des lebenslange Lernen und der ständigen beruflichen Neuerfindung  an Beispielen aufzeigte, verwies Prof. Dr. Gert Denninger von der Universität Stuttgart auf die unterschiedliche Verbindung zwischen Theorie und Praxis an den einzelnen Hochschularten. Er erklärte auf anschauliche Art und Weise, dass ein Universitätsstudium für all die geeignet sei, die an zukunftsorientierter Grundlagenforschung und selbstständigem wissenschaftlichen Arbeiten interessiert seien. Prof. Dr. Joachim Elzmann von der Fakultät Technische Informatik der DHBW warb mit der engen Zusammenarbeit zwischen Betrieb und Hochschule bei den dualen Studiengängen.  Die Arbeitsbelastung sei zwar hoch, aber man verdiene während der Zeit des dualem Studiums schon Geld und habe im Anschluss meist bereits einen sehr guten Arbeitsplatz im Ausbildungsbetrieb. Duale Studiengänge gibt es im technischen Bereich, in der sozialen Arbeit und den Medien. Zum Abschluss ging Professor Dr.-Ing. Thomas Stocker von der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik der Hochschule Esslingen auf die Unterschiede zur universitären Ausbildung ein. An einem Beispiel erläuterte er, dass für jemanden, der die Lösung von technischen Problemen theoretisch angehe, die Universität die richtige Wahl sei. Fachhochschulen seien dagegen praxisorientiert. Auch die Hochschule Esslingen bietet duale Studiengänge an.

In der Hoffnung auf eine Fortsetzung der Informationsveranstaltung im kommenden Jahr bedankte sich Frau Jessica Fischer, zuständige Lehrerin für die Studienorientierung am GidT, mit ihrem Team für die engagierten Vorträge, nach denen die Schüler aus den verschiedenen Gymnasien noch die Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen hatten, die sie auch rege nutzten.  So stellte der Hochschulabend für viele Schülerinnen und Schüler eine weitere wichtige Entscheidungshilfe bei der Studienorientierung dar. Die nächste Gelegenheit, einzelne Studienfächer kennenzulernen, ist der landesweite Studieninformationstag am Mittwoch, den 20.11. Dann öffnen die Hochschulen ihre Hörsäle für angehende Studenten und bieten ein informatives Programm.